Teilen:

Ist Eliud Kipchoge (Mitte) der beste Marathonläufer aller Zeiten? (Foto: Victah Sailer/Photo Run)

Grünings Klartext (aus: Runner's World 07/2016)

Der Beste der Besten

Eliud Kipchoge verpasste den Marathon-Weltrekord in London nur um wenige Sekunden und gewann den vierten großen Stadt-Marathon in Folge. Er ist der beste Marathonläufer aller Zeiten. Punkt.  

Natürlich macht es Spaß, darüber zu spekulieren, welche Marathonleistung die beste aller Zeiten ist und welcher Marathonläufer der beste aller Zeiten ist – beziehungsweise war. Ganz vorn mit dabei ist nach dem Londoner Ergebnis in beiden Kategorien natürlich der Kenianer Eliud Kipchoge. Aber ist er wirklich der beste aller Zeiten? In London trat der 31-Jährige ­gegen das stärkste Elitefeld an, das sich in einem Marathon je ­versammelt hat, und gewann souverän. Das spricht für ihn. Es war sein vierter Sieg in Folge bei einem der World-Marathon-Majors-­Marathons. (Als World Marathon Majors bezeichnen sich die sechs größten Marathons der Welt, also die in Tokio, ­Boston, London, Chicago, Berlin und New York.) Ein Novum und ein weiterer Pluspunkt für ihn. Seine schlechteste Marathonzeit lief er bei seinem Debüt-Marathon im April 2013 in Hamburg, wo er in 2:05:30 Stunden immerhin einen neuen Streckenrekord auf­stellte. Darauf folgte ein zweiter Platz in Berlin in 2:04:05 Stunden (hinter Wilson Kipsang), und dann kamen die Siege in Rotterdam (2:05:00, 2014), Chicago (2:04:11, 2014), London (2:04:42, 2015), Berlin (2:04:00, 2015) und jetzt eben wieder London in 2:03:05. Wer kann da noch mithalten?

Da kann keiner mithalten, auch der große Haile Gebrselassie nicht. Der stellte zwar 26 Weltrekorde auf, darunter auch den im Marathon, den er von 2007 bis 2011 hielt, aber seine Marathon­karriere war eine kleine Achterbahnfahrt – allerdings auf höchstem Niveau. Oder ist der beste Marathonläufer aller Zeiten nicht der, der auch den Weltrekord hält? Das wäre dann Dennis Kimetto, der 2014 in Berlin 2:02:57 lief. Der wurde dieses Jahr in London in 2:11:44 Stunden Neunter. Auch seine Konstanz kann sich mit der von Kipchoge in keiner Weise messen. Fazit: Kipchoge ist der Beste der Besten. Oder haben wir einen Marathonläufer aus der Geschichte übergangen? Jim Peters (Weltrekordler in den 50er-Jahren), Abebe Bikila (Doppel-Olympiasieger und Weltrekordler in den 60er-Jahren) oder vielleicht Derek Clayton (erster Mensch, der den Marathon unter 2:10 Stunden lief)? Seien wir mal ehrlich: Betrachtet man die nackten Fakten, dann lassen sich ­deren Ergebnisse bei Weitem nicht mit denen von Kipchoge vergleichen. Der kommt inzwischen auf eine Durchschnitts-Marathonzeit über all seine Rennen von 2:04:22 Stunden. Bumm!

Stellt sich noch die Frage nach dem besten Marathonresultat aller Zeiten. Schwierig. Klar, der Weltrekord von Kimetto gehört wieder in die Auswahl. Ebenso Kipchoges London-Ergebnis von diesem Jahr, denn die Londoner Strecke ist langsamer als die in Berlin und die Konkurrenz war dort größer. Geoffrey Mutais 2:03:02 auf schwerer Bostoner Strecke sind ein Favorit, kamen aber nur zustande, weil damals ein starker Wind den Läufern in den Rücken blies. Ich denke, es war keins der genannten Ergebnisse, sondern ein sehr viel langsameres: Sammy Wanjirus Olympiasieg in Peking in 2:06:32 Stunden – bei Hitze, Smog, allein vornweg gerannt, und das in einem Meisterschaftsrennen. Besser war bisher nichts!

 

Marathonzeiten der Männer

2:02:57 Dennis Kimetto KEN Berlin 28.9.2014
2:03:02* Geoffrey Mutai KEN Boston 18.4.2011
2:03:05 Eliud Kipchoge KEN London 24.4.2016
2:03:06* Moses Mosop KEN Boston 18.4.2011
2:03:13 Emmanuel Mutai KEN Berlin 28.9.2014
2:03:23 Wilson Kipsang KEN Berlin 29.9.2013
2:03:38 Patrick Makau KEN Berlin 25.9.2011
2:03:42 Kipsang Frankfurt 30.10.2011
2:03:45 Kimetto Chicago 13.10.2013
2:03:51 Stanley Biwott KEN London 24.4.2016
2:03:52 Mutai Chicago 13.10.2013
2:03:59 Haile Gebrselassie ETH Berlin 28.9.2008
2:04:00 Kipchoge Berlin 27.9.2015
2:04:05 Kipchoge Berlin 29.9.2013
2:04:11 Kipchoge Chicago 12.10.2014

*Die Bostoner Strecke ist als Punkt-zu-Punkt-Strecke nach IAAF-Regeln nicht Bestenlisten-konform

Teilen:

2 Kommentare

  1. Da kann ich nur zustimmen, Martin!

Schreibe einen Kommentar